(Seite lädt...)
schließen x
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Gesamtanstieg (Meter):: 299
Gesamtabstieg (Meter):: 299
Anfahrt planen:
Region: Schwäbische Alb
Art: Rundwanderung
Kilometer: 10
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Start am Oberdigesheimer Stausee
  • 002-In der Wacholderheide an der Sommerhalde
  • 003-Auf schmalen Pfaden durch die Wacholderheide an der Sommerhalde
  • 004-Am Kohlstattbrunnenbach
  • 005-Auf breiten Wegen durch das Kohlstattbrunnenbachtal
  • 006-Wilde Glockenblume im Kohlstattbrunnenbachtal
  • 007-Wiesengelaende auf der Albhochflaeche
  • 008-Kleine Haekeleien verschoenern die Liegebaenke
  • 009-Die Route fuehrt am Weiler Geyerbad vorbei
  • 010-Ruhebank auf dem Sommerhaldenfels
  • 011-Schoene Fernsichten vom Sommerhaldenfels hinueber nach Obernheim
  • 012-Wegweiser zum Aussichtspunkt auf dem Hohlen Felsen
  • 013-Albpanorama vom Hohlen Felsen
  • 014-Der Start- und Zielort Oberdigisheim ist vom Felsquellweg zu sehen
  • 015-Zum Schluss lockt im Oberdigisheimer Stausee ein kuehles Bad

Die Route führt in das idyllische Tal des Kohlstattbrunnenbaches hinein

Kniehohes Magergras und vereinzelte Wacholderbüsche säumen den Weg, der uns jetzt immer tiefer in das Tal des Kohlstattbrunnenbaches hinein führt, der auch den Stausee speist. Die steilen Berghänge rechts und links des munter plätschernden Bachlaufes treten immer näher an das Gewässer heran. So verengt sich das anfangs breite Tal immer mehr zu einer tiefen Schlucht, in der die Berghänge rechts und links des Kohlstattbrunnenbaches steil in den Himmel wachsen. Hinter der Karstquelle des Kohlstattbrunnenbaches steigt der Hochalbpfad unter einem dichten Blätterdach zur Albhochfläche hinauf. Hier tritt der Felsquellweg aus dem Wald heraus und läuft in offenes Wiesengelände hinein. 

Im Kohlstattbrunnental

Schöne Fernsichten über die Hochalb vom Felsquellweg

Ebenen Fußes geht es  über die Albwiesen hinweg und an stillen Waldsäumen entlang. Nur das Gezwitscher der Vögel unterbricht die beeindruckende Stille dieser einsamen Mittelgebirgslandschaft. Ein Vesperplatz am Wegrand, verziert mit bunten Häkeleien, lädt zu einer Wanderpause ein, bei der wir die mitgeführte Marschverpflegung verzehren können. Währenddessen erfreuen wir uns an den herrlichen Weitsichten über die Wiesen und Wälder dieses Teils der Hochalb. Hinter dem aussichtsreichen Rastplatz verlässt die Gruppe in einem scharfen Rechtsknick den breiten Fahrweg und folgt einem sich windenden schmalen Waldpfad zum Weiler Geyerbad hinunter.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.