(Seite lädt...)
schließen x
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Eifel, Rheintal
Art: Rundwanderung
Kilometer: 26
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001 Start an den Roemer-Thermen in Bad Breisig
  • 002 Im Kurgarten von Bad Breisig
  • 003 Der Quellenweg laeuft am Rheinufer entlang
  • 004 In Rheineck wird der Vinxtbach ueberschritten
  • 005 Schmale Pfade beim Aufstieg zur Reuterslei
  • 006 Blick von der Reuterslei auf Burg Rheineck (gezoomt)
  • 007 Das Rheintal und Brohl-Luetzing von der Reuterslei
  • 008 Beim Abstieg von der Reuterslei nach Brohl-Luetzing
  • 009 Das Wegezeichen des Bad Breisiger Quellenweges
  • 010 Die Ortschaft Brohl-Luetzing vom Quellenweg
  • 011 Auf dem Quellenweg am Schloss Brohleck
  • 012 Im unteren Brohltal fuehrt die Route am Muehlbach entlang
  • 013 Der Quellenweg am Einstieg in die Himmelsleiter
  • 014 An der Wehranlage Boltersdorf im unteren Brohltal
  • 015 Der Brohlbach wird ueberschritten
  • 016 Auf dem Kurfuerstenweg im steilen Brohltalhang
  • 017 Der Brohlbach in der Burgbrohler Brohltalaue-Ost
  • 018 An der Kaiserhalle in Burgbrohl
  • 019 Blick vom Quellenweg auf Burgbrohl
  • 020 Bezauberndes Brohltal-Panorama vom Quellenweg
  • 021 Weit schweift der Blick ueber die Brohltalhoehen
  • 022 Die grandiosen Fernsichten gehoeren zu den Highlights der Route
  • 023 Naturbelassene Pfade praegen das Streckenprofil
  • 024 Am Weinberghaeuschen ist eine Rast moeglich
  • 025 Auf der Luetzinger Hoehe
  • 026 Auch vom Steinbergkopf sind die Weitsichten grandios
  • 027 Im geschichtstraechtigen Vinxtbachtal
  • 028 Auf der gegenueber liegenden Rheinseite zeigt sich Schloss Arenfels

Zu den Mineralquellen der vulkanologisch geprägten Osteifel

Der vulkanologisch geprägte Landstrich rund um Bad Breisig verfügt über eine Vielzahl von Mineralquellen, die für jedermann zugänglich als Sauerbrunnen örtlich gefasst zu Tage treten oder industriell zur Gewinnung und Abfüllung von Mineralwasser genutzt werden. Die bekanntesten Quellen sind der Geyr-Sprudel in Bad Breisig, der Brohler Mineralbrunnen, der Tönissteiner Sprudel und die Rhodius-Quelle in Burgbrohl. All diese Mineralwasserbrunnen verbindet der Quellenweg Bad Breisig in einer knackigen 26 Kilometer langen Runde. Auf Wald- und Wiesenwegen und erdigen, naturbelassenen Waldpfaden läuft die Route durch die hügelige Osteifel. Mehrere, zum Teil recht stramme Anstiege sind dabei zu bewältigen, bevor man Bad Breisig wieder erreicht und ein entspannendes Bad in den Römer-Thermen nehmen kann.

Traumhafter Rheintalblick von der Reutersley auf Brohl-Lützing

Vom aussichtsreichen Felsennest der Reutersley schweift der Blick ins Rheintal und hinüber zur Burg Rheineck

Die Rundwanderung über den Quellenweg Bad Breisig beginnen wir auf dem Parkplatz der Römer-Thermen. Hier steht kostenloser Parkraum zur Verfügung. Auf asphaltiertem Grund werden die Eisenbahnlinie und die B9 unterschritten. Durch den schön gestalteten Kurgarten geht es zum Rheinufer hinunter. Bereits hier erfreuen uns schöne Ausblicke. Jenseits des breiten Stromes liegt Bad Hönningen und über der Bebauung zeigt sich in der Ferne am Fuße der Westerwaldhöhen Schloss Arenfels. Der Quellenweg folgt jetzt dem ehemaligen Leinpfad rheinaufwärts nach Rheineck. An der Mündung des Vinxtbaches in den Rhein werden B9 und Eisenbahnlinie mit einem Fußgängertunnel erneut gequert, um sodann lang anhaltend steil zur Reutersley hinauf zu steigen. Von diesem exponierten Felsennest genießen die Wanderer traumhafte Aussichten ins Rheintal. Stromabwärts ist Burg Rheineck zu sehen, während uns auf der rechten Seite die Ortschaft Brohl-Lützing zu Füßen liegt. Weit in der Ferne zeigt sich rheinaufwärts auf der anderen Flussseite die Burgruine Hammerstein.

Der villenartige Bau von Schloss Brohleck bei Brohl-Lützing wird vom Bad Breisiger Quellenweg angelaufen

Der Quellenweg windet sich von der Reutersley talwärts ins Lammertal und steigt aus der Ortsrandbebauung von Brohl-Lützing erneut in engen Serpentinen zu den Rheinhöhen hinauf. Danach fällt die Route in mehreren Schleifen ins Brohltal hinein. Hier treffen die Wanderer auf Schloss Brohleck. Erstmalige Erwähnung fand der villenartige Schlossbau im Jahre 1325, als die Burg unter der Bezeichnung „Castrum Brule“ dem Trierer Erzbischof Balduin zu Lehen übertragen wurde. Das dem Verfall preisgegebene Gemäuer hat man in den letzten Jahren hervorragend instand gesetzt. Es kann heute als Eventlocation angemietet werden. Ausgangs der Ortschaft Brohl-Lützing läuft der Bad Breisiger Quellenweg am Mühlbach entlang und überquert kurz darauf an der Wehranlage Boltersdorf den Brohlbach. Jenseits der Landstraße steigt die pfadige Route steil an, bleibt in halber Hanglage und führt das Brohltal hinauf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.